23. August 2017

Innovative Förder- und Verfahrenstechnik für die ganze Welt

CDU-Ade­­nau und Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Heil zu Besuch bei der Köl­le­mann GmbH

Zu einem Unter­neh­mens­be­such waren Mit­glie­der des CDU-Stadt­­­ver­­­ban­­des Ade­nau in Beglei­tung der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Mecht­hild Heil kürz­lich bei der Köl­le­mann GmbH in Ade­nau. Dort wur­den  sie vom Lei­ter der Ver­wal­tung, Die­ter Rymann, und dem tech­ni­schen Lei­ter Gui­do Fied­ler durch den Betrieb geführt und umfas­send über die Ent­wick­lung des inno­va­ti­ven mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­mens informiert.

Die Köl­le­mann GmbH in Ade­nau ste­he seit bei­na­he 50 Jah­ren für kun­den­ori­en­tier­te Pro­­­blem- und Pro­zess­lö­sun­gen in allen Berei­chen der För­­der- und Ver­fah­rens­tech­nik, berich­te­te Rymann den Christ­de­mo­kra­ten, die gemein­sam mit Ver­bands­bür­ger­meis­ter Nisi­us und Stadt­bür­ger­meis­ter Hoff­mann gekom­men waren. Unse­re Lösun­gen fin­den in jedem Seg­ment Anwen­dung, in dem es auf zuver­läs­si­ge För­de­rung, Wär­me­be­hand­lung, Küh­lung und Dosie­rung, oder auf das Ein­tra­gen von Schütt­gü­tern und das Absper­ren von Pro­zess­räu­men ankommt, erläu­ter­te Rymann. Dort habe man eine  sehr gute Posi­ti­on im Markt und jah­re­lan­ge Erfahrung. 

Gui­do Fied­ler erläu­ter­te aktu­el­le Pro­jek­te in Euro­pa und in der gan­zen Welt. Einen Groß­teil des Umsat­zes wer­de mitt­ler­wei­le in Chi­na gene­riert. Rund um den Glo­bus arbei­te man mit Ver­tre­tern oder Han­dels­part­nern, wel­che Köl­­le­­mann-Pro­­­du­k­­te und Ser­vice­leis­tun­gen anbö­ten. Davon zeug­ten auch die rie­si­gen Export­con­tai­ner, wel­che regel­mä­ßig auf dem Werks­ge­län­de zu sehen sei­en. Köl­le­mann baue nicht nur neue Maschi­nen, son­dern stel­le auch deren regel­mä­ßi­ge War­tung und die lang­fris­ti­ge Ersatz­teil­ver­sor­gung sicher. „Unse­re Stär­ke sind in ers­ter Linie unser Know-how und damit eng ver­bun­den die 73 hoch­qua­li­fi­zier­ten und erfah­re­nen Mit­ar­bei­ter“, sagt Fiedler.

Aber in der Fach­kräf­te­si­che­rung lie­ge, neben der Wei­ter­ent­wick­lung der Maschi­nen­tech­nik und dem Erhalt der Inno­va­ti­ons­kraft, eine der größ­ten Her­aus­for­de­run­gen für die Zukunft. So ver­su­che man ein attrak­ti­ves Arbeits­um­feld zu bie­ten und soweit mög­lich auch ver­schie­de­ne Arbeits­zeit­mo­del­le zu  ermög­li­chen. Gro­ßen Wert lege man zudem auf die Aus­bil­dung der Nach­wuchs­kräf­te. In der Regel begin­nen in jedem Jahr zwei bis drei jun­ge Men­schen ihre Aus­bil­dung bei Köl­le­mann. Auch in 2017 habe die Köl­le­mann GmbH wie­der zwei neue Azu­bis ein­ge­stellt, für die sogar regel­mä­ßig beglei­ten­de außer­schu­li­sche För­der­maß­nah­men ange­bo­ten wür­den. „Dadurch machen wir sie nicht nur fit für die Prü­fung, son­dern ermög­li­chen eine fun­dier­te Basis für die wei­te­re beruf­li­che Ent­wick­lung“, so Fied­ler weiter.

Die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Mecht­hild Heil nahm die­ses The­ma auf und  infor­mier­te sich detail­liert über die Maß­nah­men und die Koope­ra­ti­on zwi­schen der Köl­le­mann GmbH und der Berufs­bil­den­den Schu­le und zeig­te sich auch beein­druckt von der Inno­va­ti­ons­kraft des ein­hei­mi­schen Indus­trie­be­trie­bes der Pro­duk­te für die gan­ze Welt her­stel­le und erfolg­reich am Markt plat­zie­re. Mit einer Betriebs­füh­rung auf dem 18.500m² gro­ßen Gelän­de und Erläu­te­run­gen der tech­ni­schen Aus­stat­tung, des Maschi­nen­parks und der zur Zeit im Bau befind­li­chen Maschi­nen ende­te für die CDU-Dele­­ga­­ti­on der sehr inter­es­san­te Nach­mit­tag bei einem der größ­ten Arbeit­ge­ber in der Regi­on Adenau.