10. August 2018

Offener CDU-Stammtisch diskutierte Wander- und Radtourismus in der Verbandsgemeinde Adenau: CDU will weiter verstärkt in Qualität der Tourismusinfrastruktur investieren

Den posi­ti­ven Trend bei den Tou­ris­mus­zah­len will die CDU in der Ver­bands­ge­mein­de Ade­nau ver­stär­ken und wei­ter in die Qua­li­tät der Wan­­der- und Rad­we­ge inves­tie­ren. Dies war eines der  Ergeb­nis­se des offe­nen CDU-Stam­m­­ti­­sches im Hotel-Restau­rant Blaue Ecke in Ade­nau in der ver­gan­ge­nen Woche. Das Beson­de­re an die­sem Stamm­tisch­ge­spräch war, dass neben den CDU-Mit­­­glie­­dern und ein­ge­la­de­nen Exper­ten auch inter­es­sier­te Ein­woh­ner mit­dis­ku­tie­ren konn­ten. Die ört­li­che CDU möch­te auf die­sem Wege, wie der Vor­sit­zen­de Micha­el Kor­den zu Beginn des Gesprä­ches beton­te, auch außer­halb der kom­mu­nal­po­li­ti­schen Gre­mi­en eine Dis­kus­si­ons­mög­lich­keit anbie­ten, in der Mit­glie­der wie Ein­woh­ner jeweils über ein regio­na­les Schwer­punkt­the­ma unge­zwun­gen spre­chen und eige­ne Gedan­ken ein­brin­gen können. 

So hat­te die CDU pas­send zur Som­mer­zeit die Situa­ti­on des Wan­­der- und Rad­tou­ris­mus in der Ver­bands­ge­mein­de Ade­nau als The­ma aus­ge­wählt und mit Danie­la Schef­fold vom Tou­ris­mus­bü­ro der Ver­bands­ge­mein­de­ver­wal­tung und dem Bezirks­we­ge­wart und Wan­der­füh­rer Wer­ner Schä­fer vom Eifel­ver­ein zwei Exper­ten als Gesprächs­part­ner ein­ge­la­den. Danie­la Schef­fold berich­te­te von zuneh­men­den Über­nach­tungs­zah­len und Gäs­te­an­künf­ten, die neben dem Nür­burg­ring auch einer spür­bar zuneh­men­den Zahl von Rad- und Wan­der­tou­ris­ten zuzu­schrei­ben sei­en. In der Ver­bands­ge­mein­de habe es in den ver­gan­ge­nen Jah­ren einen Wan­del im Infra­struk­tur­ange­bot für die­se Gäs­te­g­rup­pe gege­ben.  Es wur­de gezielt in die Qua­li­tät, Pfle­ge und Bewer­bung aus­ge­wähl­ter Wan­der­we­ge inves­tiert. So führ­ten mitt­ler­wei­le, neben den seit 1997 aus­ge­bau­ten The­men­wan­der­we­gen, mit dem Ahr­steig und der Eifel­lei­ter zwei Prä­di­kats­wan­der­we­ge durch die Ver­bands­ge­mein­de Ade­nau. Für die Rad­freun­de gebe es zudem den Ahr­rad­weg, die Vul­­kan-Rad-Rou­­te Eifel sowie neben der Radare­na am Ring noch drei aus­ge­schil­der­te Moun­tain­bike­stre­cken. Bezirks­weg­wart Wer­ner Schä­fer sprach über die Betreu­ung der Wan­der­we­ge im Ade­nau­er Land, um die sich der Eifel­ver­ein Ade­nau, Ant­wei­ler und Wers­ho­fen küm­me­re. Ihr Augen­merk leg­ten die Wege­war­te dabei dar­auf, dass die Wege gut begeh­bar und die Beschil­de­rung durch­gän­gig erhal­ten und erkenn­bar sei. Anhand mit­ge­brach­ter Wege­mar­kie­rungs­schil­der beschrieb er dabei anschau­lich, wel­che Haupt­rou­ten durch die Ver­bands­ge­mein­de führten.

In der wei­te­ren Dis­kus­si­on wur­de auch Pro­ble­me und die Fra­ge­stel­lung ange­spro­chen, wie man zukünf­tig noch attrak­ti­ver für Rad- und Wan­der­tou­ris­ten wer­den kön­ne. Hier wur­de der Trend zu E‑Bikes genannt, auf den mit einem wei­te­ren Aus­bau von Lade­sta­tio­nen auch durch die Gas­tro­no­mie zu reagie­ren sei. Auch gebe es noch Wege­stre­cken, wo es zu weni­ge oder kei­ne gas­tro­no­mi­schen Ange­bo­te zur Ein­kehr gebe. Als zen­tra­ler Punkt kris­tal­li­sier­te sich die Qua­li­täts­si­che­rung her­aus. Wan­de­rer und Rad­fah­rer erwar­te­ten eine durch­gän­gig gut aus­ge­bau­te und klar erkenn­bar beschil­der­te Wege­füh­rung. Hier dür­fe es nicht abhän­gig von Orts­gren­zen sein, wie die Qua­li­tät der Wege sei. Wie Micha­el Kor­den für den CDU-Gemein­­de­­ver­­­band zusam­men­fass­te, wer­den die CDU-Ver­­­tre­­ter in den Räten dies als Auf­trag mit in die Gre­mi­en neh­men und sich hier für eine ver­stärk­te Koope­ra­ti­on aller Betei­lig­ten ein­set­zen. Für den Ver­bands­ge­mein­de­rat kün­dig­te er gleich­zei­tig eine Initia­ti­ve der CDU-Frak­­ti­on an, in den Haus­halts­be­ra­tun­gen einen eige­nen Bud­ge­t­an­satz für die Pfle­ge der Wan­­der- und Rad­we­ge und damit für die Qua­li­täts­si­che­rung bei der Tou­ris­mus­in­fra­struk­tur einzubringen.